Gemeinsam durch Dick und Dünn

Kurz vor den Herbstferien machten sich 23 Schüler auf den Weg in die Jugendbildungsstätte Windberg, um aus der aus sechs verschiedenen Klassen zusammengewürfelten 5A eine Gemeinschaft zu formen. In gruppendynamischen Spielen und Aktionen konnten sie sich selbst und ihre Mitschüler näher kennenlernen. Beispielweise mussten sie sich bei einer Nachtwanderung, bei der lediglich das Mondlicht für etwas Sicht sorgte, über Stock und Stein, Wald und Wiese, bergauf und bergab durchs Gelände kämpfen. Dies gelang nur durch gegenseitige Unterstützung. Man war aufeinander angewiesen, wollten alle wieder gesund und heil nach Hause kommen. Positiver Nebeneffekt der Wanderung war, dass viele Schüler erstmals in ihrem Leben die Natur bewusst wahrnahmen: Das Rauschen des Baches, das Rascheln der Blätter und das nächtliche Leuchten der Glühwürmchen hinterließen bleibende Eindrücke. Der letzte Abend wurde damit abgerundet, dass ein sportlicher Dreikampf im Tischtennis, Kickern und Kegeln stattfand. Die Teams mussten auch hier wieder zusammenarbeiten und sich gegenseitig zu sportlichen Höchstleistungen anspornen. Was dem Einen nicht so lag, konnte der Andere ausgleichen. Jeder konnte in einer der drei Disziplinen sein spezielles Können unter Beweis stellen. Am Ende kam es zu einem äußerst knappen Ergebnis, bei dem das Siegerteam gerade einmal sechs Punkte vor dem Letztplatzierten lag.

Der Tenor vieler Schüler war: „Wir würden gerne noch länger bleiben!“ oder „Wann fahren wir das nächste Mal?“ Das Gefühl, eine klasse Klasse zu sein, war am Ende der drei erlebnisreichen Tage bei fast allen deutlich zu spüren und hält hoffentlich auch im künftigen Schulalltag weiter an.

 

 

Merken