DSC_0577DSC_0578

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein oder mehrere Einbrecher erbeuten in Saal etliche i-Pads und Laptops. Zum Beutewert im fünfstelligen Bereich kommt hoher Sachschaden hinzu.

Computer-Hardware im Wert von rund 40 000 Euro haben Unbekannte am Wochenende in der Saaler Grund- und Mittelschule erbeutet. Bei ihrem Einbruch in der Lindenstraße richteten der oder die Täter außerdem erheblichen Sachschaden an, meldet das Polizeipräsidium Niederbayern. Die Kriminalpolizei Landshut ermittelt und hofft jetzt auf Zeugenhinweise. Der oder Täter versuchten an zwei verschiedenen Stellen in das Schulgebäude einzudringen, indem sie ein Fenster und mehrere Türen aufhebelten. Entdeckt wurde das gewaltsame Vordringen dann am Sonntagmittag durch eine Lehrerin, die sofort Hausmeister, Schulleitung und die Polizei alarmierte.

Die Pädagogin wollte an der Schule Vorbereitungen für den Unterricht tags darauf treffen und bemerkte die Tatspuren, erklärt Schulrektor Thomas Köppl im Gespräch mit unserer Zeitung. Das sei dann auch schon das einzig Positive an der Sache, ergänzt er Rektor: „So haben die Kinder das gesamte Ausmaß nicht so mitbekommen”. Gerade für die Jüngsten, die Grundschüler, seien Elternhaus und Schule besonders beschützende Räume. Zu erleben, dass dort jemand eindringt, würde die Kinder enorm verunsichern, weiß Köppl. Und es seien ja zum Beispiel etliche Schulzimmertüren gewaltsam geöffnet worden, zum Glück aber nicht unmittelbar im Grundschulbereich. Die Tat muss wohl zwischen Freitag, 18.30 Uhr und Sonntag, 13.15 Uhr passiert sein, vermutet die Polizei. Auch im Innern gingen der oder die Täter nicht zimperlich vor: Sie brachen Türen und Behältnisse auf. Alleine dadurch entstand einer ersten Bilanz zufolge bereits ein Sachschaden von rund 15 000 Euro. „Zudem wurden 24 i-Pads und rund 40 hochwertige Notebooks mit einem Wert von rund 40 000 Euro geklaut”, heißt es im Polizeibericht weiter. Beamte des Kriminaldauerdienstes der Kripo Landshut haben mit der Spurensicherung und Ermittlungen begonnen. Wie auch die Kripo festgestellt habe, hätten es die Einbrecher auf hochwertige und gut transportable Geräte abgesehen, schildert Rektor Köppl. Unter anderem wurde der Tresor in seinem Rektorat gewaltsam geöffnet. Zum Glück seien die Täter an der Tür des Panzerschrankes der Verwaltung gescheitert. Köppl hofft, dass die Schäden bald behoben sind und der Schulalltag wieder seinen geregelten Lauf nehmen kann. Zunächst ging es darum, den Kindern und Jugendlichen zu vermitteln, was passiert ist. „Wir haben am Montag früh alle unsere Schüler in der Aula versammelt und ihnen den Vorfall erklärt”, so Köppl.

Entsetzt über den Einbruch ist auch Bürgermeister Christian Nerb. Immerhin sind die Gemeinden im Schulverband Saal die Sachaufwandsträger für das Schulgebäude. „Gauner machen sich die gute Ausstattung von Schulen für ihre Zwecke zu Nutze”, kommentiert Nerb den Einbruch. Die Schadenshöhe sei noch nicht zu beziffern. Der Schulverband, dessen Vorsitzender Nerb auch ist, sollte sich explizit Gedanken über eine moderne Einbruchsicherung machen, sinniert der Bürgermeister, der vor seiner Wahl zum Gemeindeoberhaupt selbst bei der Kelheimer Polizei gegen Einbrecher und Co. ermittelte. Nun hofft er wie Köppl auf eine schnelle, unbürokratische Neubestückung der Klassenräume. (xes/hu)

Text: nach Evi Schmidl, 14.06.2016 Mittelbayerische Zeitung
Fotos: Amancay Engelhardt

 

 

Merken