Grund- und Mittelschule

Saal an der Donau

Schlittschuhe an und ab aufs Eis!

Am 17. Februar ging es für die Mitteschule Saal an der Donau in die Donau-Arena nach Regensburg.

Zunächst herrschte bei der Ausgabe der Schlittschuhe etwas Chaos, bis die ersten Schüler dann auf dem Eis waren. Einige Schüler hatten Startschwierigkeiten – für viele war es das erste Mal auf dem Eis – aber Dank intensivem Laufunterricht unter anderem bei Herrn Schulz und Frau Leitl gab es Polonaise, Massenkaramboulagen und jede Menge spektakulärer Luftakrobatik  auf dem Eis zu sehen.

Langweilig war es nur für die „Eislaufmuffel“, die das Spektakel vom Rand beobachteten. Erschöpft, aber glücklich ging es ohne Knochenbrüche oder anderen Verlusten zurück nach Saal.

Text: Klasse 9V

Fotos: Tobias Schulz, Andreas Amberger, Reimund Paul,  Michaela Wasner-Cuffy

« 1 von 2 »

Auf den Spuren der Mathematik

Am Dienstag, den 18.2.2020, war es für die Klasse 1 a soweit: ein Besuch in der Lernwerkstatt stand an. Da die Kinder nun schon plus und minus bis 10 rechnen können, warteten dort verschiedene Mathespiele auf die Kleinen. Mit Begeisterung wurde fleißig gerechnet. Am Ende stand fest: Mathe macht Spaß! Bald steht ein nächster Besuch in der Lernwerkstatt an.

Text: Tanja Schiekofer

Fotos: Tanja Schiekofer

Helm auf!

Nachdem alle Schüler der drei 4.Klassen die theoretische und praktische Fahrradprüfung bravourös  bestanden hatten, durften sie nun auch ihr Können im realen Verkehr unter Beweis stellen.

Die etwa 2 Kilometer lange Strecke führte die Schüler auf ihrem eigenen Rad durch das Siedlungsgebiet nahe der Grundschule.

Um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten, stellten sich 19 Mütter und Väter als Streckenposten zur Verfügung. Ohne ihre  Mithilfe hätte diese Aktion nicht durchgeführt werden können. Ein herzliches Dankeschön dafür !

 Die beiden engagierten Beamten der Polizeiinspektion Kelheim, Herr Gess und Herr Eckinger, gaben den Kindern sowohl während der Übungen im Schonraum als auch beim Realverkehr wertvolle Tipps für ihre zukünftige Fahrpraxis.

Am Ende waren sich alle Beteiligten einig, dass das Radfahren in der Verkehrswirklichkeit nicht nur ein tolles Erlebnis war, sondern auch eine äußerst lehrreiche Erfahrung.

Fotos: Nina Matner

Text: Nina Matner

« 1 von 3 »

Begegnung mit dem Räuber Hotzenplotz

Großmutters Kaffeemühle ist weg! Geklaut vom Räuber Hotzenplotz!

Natürlich wollen der Kasperl und der Seppel dem Wachtmeister Dimpflmoser helfen und die Kaffeemühle wieder zurückholen. Doch so einfach, wie sie sich das vorstellen, ist es nicht. Schließlich schaffen die beiden Lausbuben es doch, den bösen Räuber Hotzenplotz hinter Schloss und Riegel zu bringen, den großen und mächtigen Zauberer Petrosilius Zwackelmann mit einem lauten Knall platzen zu lassen und die Fee Amarillis  von ihrem Spuk zu befreien.

Wieder einmal verstand es das Ensemble des Ingolstädter Stadttheaters, mit viel Witz, fetzigen Mitmachliedern und einem beeindruckendem Bühnenbild Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker äußerst kindgemäß auf die Bühne zu bringen. Unsere Dritt- und Viertklässler waren jedenfalls restlos begeistert! 

Text: Nina Matner

Foto: Nina Matner

Vorweihnachtliche Sternstunde

Am 2. Adventsmontag trafen sich erstmals die neuen Vorschulkinder aus Staubing/ Thaldorf, Mitterfecking und Saal mit unseren Grundschülern. Zunächst nahmen sie an der besinnlichen vorweihnachtlichen Feier in der Aula teil, in deren Mittelpunkt das weihnachtliche Spiel der Klasse 4b unter der Leitung ihrer Lehrerin Michaela Reitinger dargeboten wurde. Mit großen Augen verfolgten die Vorschüler das Geschehen. Bald trauten sie sich, die weihnachtlichen Lieder mitzusingen, ehe sie ein wenig später gespannt verfolgten, wie die beiden Kerzen am Adventskranz entzündet wurden.
Anschließend durften sie die Erst- und Zweitklässler in ihren Klassenzimmern besuchen und – passend zum Weihnachtsspiel – einen Stern aus bunten Papierschnipseln basteln. Mit sehr viel Freude und stetem Eifer waren die Vorschulkinder bei der Sache und nahmen gerne die Hilfe der „Großen“ an. So entstanden wunderschöne, hell leuchtende Sterne!
Zum Schluss wurden alle Sterne gemeinsam betrachtet und die spannende Geschichte erzählt, wie der kleine Stern einst auf den Christbaum kam…

Liebe Vorschulkinder, wir wünschen euch auf diesem Wege nochmals frohe Weihnachten und einen tollen Start in dieses für euch so aufregende Jahr 2020!
Wir freuen uns schon jetzt auf euren nächsten Besuch bei uns…


Text: Tanja Köglmaier

Fotos: Michaela Bakschas

Ein „verhexter“ Theaterbesuch

Regnet es bei euch eigentlich auch Buttermilch?
Das Theaterstück nach dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler zur Weihnachtszeit im Velodrom in Regensburg war ziemlich verhext. Denn für eine richtige Hexe gibt es nichts Schöneres, als in der Walpurgisnacht gemeinsam mit den anderen Hexen auf dem Blocksberg zu tanzen. Doch die kleine Hexe muss noch mindestens 223 Jahre warten, bis sie mitmachen kann. Schließlich ist sie mit 127 Jahren noch recht jung. Erbost über diese Ungerechtigkeit schwingt sie sich auf ihren Besen und saust zum Blocksberg. Als die anderen Hexen sie erwischen, muss sie zur Strafe zu Fuß nach Hause gehen. Doch wenn sie nächstes Jahr beweisen kann, dass sie eine „gute“ Hexe geworden ist, darf sie mittanzen. Nichts leichter als das, denkt sich ihr bester Freund, der Rabe Abraxas. Mit seiner Hilfe hängt sich die kleine Hexe richtig rein, lernt Zaubersprüche auswendig und hext mithilfe ihrer Geigenmusik nur noch Gutes…

Neben einem Bühnenbild voller Magie mit einem Wald aus Hexenbesen und einem abenteuerlichen Hexenhäuschen begeisterten vor allem die kleine Hexe und der Rabe Abraxas in diesem wunderbar „verhexten“ Theaterstück die SchülerInnen der ersten und zweiten Klassen und ihre Lehrerinnen.
Spätestens am Ende dieses Vormittages wusste jedes Kind: Die kleine Hexe ist eine gute Hexe…

Text: Tanja Köglmaier

Fotos: Tanja Köglmaier

Achtung: erneut geänderte Busfahrzeiten!

Mit dem Pippi Langstrumpf – Lied Leben retten

Erste-Hilfe-Kurs der Viertklässler

Was ist zu tun, wenn sich ein Freund verletzt? Wie reagiere ich im Notfall richtig oder wie überprüfe ich lebenswichtige Funktionen?

Diese und viele andere Fragen beantworteten die Eltern – Experten Frau Zachmayer, Frau Höfelschweiger (beide für die Klasse 4c)  und Herr Schinn vom BRK Kelheim (für die Klasse 4a). Sie nahmen sich einen Vormittag frei und besuchten die Viertklässler, um ihnen die Grundlagen der Ersten Hilfe zu vermitteln. Mit im Gepäck hatten sie Handschuhe, Pflaster, Verbände und sogar einen Defibrillator. Auf sehr kindgerechte Art und Weise zeigten und erklärten die Profis den Schülern, wie man zum Beispiel einen Fingerkuppen- oder Kopfverband anlegt, wie der Notruf abgesetzt oder die stabile Seitenlage gehandhabt  wird. Im Anschluss daran durften die Kinder alles selbst ausprobieren. Dabei kam natürlich neben dem nötigen Ernst auch der Spaß am Lernen nicht zu kurz. Sogar die Angst vor der – auch von Erwachsenen oft gefürchteten – Herz-Druck-Massage wurde den Kindern genommen, indem sie zum Rhythmus des Liedes „Hey, Pippi Langstrumpf“ diese lebensrettende Maßnahme an der Übungspuppe durchführen durften.

Die Schüler und Lehrerinnen der Klassen 4a und 4c bedanken sich noch einmal recht herzlich bei Frau Zachmayer, Frau…Höfelschweiger und Herrn Schinn für diesen sehr lehrreichen und interessanten Kurs und sind sich mit den Experten einig, dass nur diejenigen, die schon früh und immer wieder die Handgriffe der Ersten Hilfe trainieren, später auch im Notfall Erste Hilfe leisten können.

Text: Christina Matner

Fotos: Christina Matner und Carina Sippl

« 2 von 2 »

„Skipping hearts“ lässt Herzen hüpfen

Seilspringen macht Spaß und stärkt das Herz. Davon konnten sich nun auch die Schüler der Klasse 4a an der Grundschule in Saal überzeugen. Sie nahmen teil am Präventionsprogramm „Seilspringen macht Schule“ der Deutschen Herzstiftung.

Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern wieder mehr Spaß an der Bewegung zu vermitteln und ihre körperliche Fitness zu verbessern. Interessierte Schulen können sich deshalb über Internet für den kostenlosen Einsteiger- oder den daran anschließenden Champion-Workshop anmelden, deren Finanzierung ausschließlich über Spenden erfolgt.

„Das Schöne am Seilspringen ist, dass sich schnell Erfolge einstellen“, weiß Verena Silbereisen, die in Saal den „Skipping hearts“ Basic – Kurs leitet. Nach einer kurzen Einführung zeigte sie den motivierten Viertklässlern verschiedene Möglichkeiten, das Seil zu schwingen. Ob zu zweit, allein oder in der Gruppe – jede Übung fordert Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit. Nebenbei werden aber auch Koordination, Beweglichkeit und Rhythmusgefühl geschult.

Und tatsächlich: Schon nach kurzer Zeit führten selbst Ungeübte bei mitreißender Musik abenteuerliche Sprünge wie „ Criss-Cross“, „Basic-Jump“ oder „Side-Straddle“ aus. Ein paar besonders begabte Mädchen und Jungs schafften es sogar, während eines Sprungs das Seil zweimal unter den Füßen hindurch zu ziehen. Dabei floss natürlich eine Menge Schweiß. „Seilspringen ist ziemlich anstrengend“, so der einstimmige Tenor aller Kinder.

Der dreistündige Workshop endete mit einer Präsentation des Gelernten, zu der Eltern, Mitschüler und Lehrer eingeladen wurden. Alle Zuschauer waren begeistert von der einstudierten Choreografie und ließen sich nicht zweimal bitten, als es hieß: „Ran an die Seile! Jetzt darf jeder mal sein Herz zum Hüpfen bringen!“

Text: Christina Matner

Fotos: Christina Matner

« 1 von 2 »

Ich geh mit meiner Laterne

… und meine Laterne mit mir.

Am Montag, den 11.11 gestalteten die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen einen kleinen Martinsumzug durch das dunkle Schulhaus. Ausgestattet mit eigenen oder selbstgebastelten Laternen sangen alle fröhlich Martinslieder. Im Anschluss gingen die „Kleinen“ zu ihren Partnerklassen aus der 3. oder 4. Jahrgangsstufe und teilten dort im Sinne des Heiligen Sankt Martin Semmeln.

Text: Tanja Schiekofer

Fotos: Rebecca Birner

« Ältere Beiträge