Grund- und Mittelschule

Saal an der Donau

Schuleinschreibung

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten!

Aus gegebenen Anlass findet dieses Schuljahr die Schuleinschreibung ohne Kinder statt.

In den nächsten Tagen werden wir Sie auf dem Postweg kontaktieren, um mit Ihnen wichtige Daten abzuklären.

Bitte lassen Sie uns dann bis zum 27.3.2020 die erforderlichen Unterlagen, die Sie vorab schon von uns erhalten haben und noch erhalten werden, entweder per Post oder per Briefkasten der Schule zukommen.

Bei Fragen und Wünschen stehen wir Ihnen gerne bis zum 3. April telefonisch (8.00 – 12.00 Uhr) oder per Mail unter sekretariat@vssaal.de zur Verfügung.

Bitte beachten Sie auch immer die Informationen auf unserer Homepage!

Mit freundlichen Grüßen

gez. Marion Häusler-Lindl, Rin

Antrag für Notfallbetreuung

Achtung – neu!!!

https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6903/faq-zur-einstellung-des-unterrichtsbetriebs-an-bayerns-schulen.html#informationen-notfallbetreuung

Der Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten wurde mit Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung vom 21. März 2020 ausgeweitet: In der Gesundheitsversorgung und der Pflege kann es aufgrund der aktuellen Krisensituation und der in diesem Rahmen ergriffenen Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung zu einem steigenden Personalbedarf kommen. In diesen beiden Bereichen besteht daher ab Montag, dem 23. März 2020 die Berechtigung zur Notbetreuung schon dann, wenn nur ein Elternteil in einem der abschließend genannten Bereiche der kritischen Infrastruktur tätig ist.

Dies gilt ausschließlich für folgende Berufsgruppen:

Die Gesundheitsversorgung umfasst neben aller medizinischer Berufe auch den Rettungsdienst. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).

Für Eltern, auf die das zutrifft, ist folgender Antrag auszufüllen und vorab per Email (sekretariat@vssaal.de) oder Brief an die Schule zu senden.

Achtung – Änderungen bei der Betreuung für Schüler bei Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur

(akt. 21.03.2020, 11:20 Uhr)

Ein flächendeckendes Betreuungsangebot würde das Ziel, das mit den Schulschließungen erreicht werden soll, unterlaufen. Bitte versuchen Sie daher, auch wenn Sie zu den Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur (s.u.) zählen, möglichst eine private Betreuung Ihrer Kinder im persönlichen Umfeld zu organisieren.

Eine Notfallbetreuung an den Schulen wird eingerichtet für Schülerinnen und Schüler

  • der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundstufe von Förderschulen sowie
  • der Jahrgangsstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen,

deren Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen insbesondere Einrichtungen, die

  • der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe,
  • der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz)
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf, z. B. Verkaufspersonal in Lebensmittelgeschäften), des Personen- und Güterverkehrs (z. B. LKW-Fahrer, Zugführer, Piloten, Fluglotsen), der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation – z. B. Journalisten in der Berichterstattung, nicht dagegen bei Freizeit-Magazinen. Als Beschäftigte im Bereich der Medien gelten nicht nur Redakteure, sondern auch andere in den oben genannten Medien tätige Personen, die für deren Funktionsfähigkeit erforderlich sind) und
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Bitte beachten Sie: Die Notfallbetreuung kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn beide Erziehungsberechtigte – im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende – im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notfallbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und
  • sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen nach dem Aufenthalt als solches ausgewiesen worden ist. Sollten 14 Tage seit der Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sein und sie keine Krankheitssymptome aufweisen, ist eine Teilnahme möglich.

Wir bitten Sie, folgenden Antrag auszufüllen und vorab per Email oder Brief an die Schule zu senden.

Bitte legen Sie die Bestätigung des Arbeitgebers/ Dienstherren bei. 

330 NL Coronavirus Anlage Erklärung

Die Schule ist bis einschließlich 19.04.20 geschlossen!

Für Eltern, die Kinder von der ersten bis sechsten Klasse haben und bei denen beide (!) Elternteile in sogenannten systemkritischen Berufen (Ärzte, Pflegepersonal, Polizisten) tätig sind, findet eine Notfallbetreuung von 7.45 – 12.45 Uhr an der GS/MS Saal nur nach Anmeldung über sekretariat@vssaal.de statt. Sämtliche Veranstaltungen (Musikwerkstatt und KEB) im Schulhaus müssen vorerst entfallen, auch die Turnhalle bleibt geschlossen
Die Schuleinschreibung wird aufgrund des Schulausfalls voraussichtlich auf Mittwoch, 22.04.2020 verschoben. Die Einteilungen und Zeiten bleiben gleich. Für die Kinder, die in den Einschulungskorridor fallen und zurückgestellt werden sollen, möchten bitte die Anträge bis 03.04.2020 per Post an die Schule gesandt bzw. in den Briefkasten der Schule eingeworfen werden.
Bei Fragen können Sie sich mit uns per Mail: sekretariat@vssaal.de in Verbindung setzen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Marion Häusler-Lindl, Rin

Fasching an der GMS Saal – eine runde Sache!

Am unsinnigen Donnerstag war bei uns ordentlich was los, denn parallel zum bunten Faschingstreiben veranstaltete die Mittschule Saal auch ein Fußball-Hallenturnier, das so genannte „FuTu 2000“. So konnten die Faschingsmuffel Fußball gucken und die Sportmuffel die fünfte Jahreszeit feiern.

Wer auf beides keine Lust hatte, konnte sich unter anderem am Popcorn-, Limopong- oder Zuckerwattestand austoben. Ein kleines Highlight war das Finale zwischen Lehrern und einer Auswahl der Schülermannschaften, die sehr knapp zugunsten der Lehrer ausfiel. Siegerklassen waren außerdem die 7a und die 9V.


Text: Klasse 9V/ Amancay Engelhardt

Fotos: Jolin Klötzer, Emilia Halbritter, Zsanett Zsaki

« 1 von 7 »

Schlittschuhe an und ab aufs Eis!

Am 17. Februar ging es für die Mitteschule Saal an der Donau in die Donau-Arena nach Regensburg.

Zunächst herrschte bei der Ausgabe der Schlittschuhe etwas Chaos, bis die ersten Schüler dann auf dem Eis waren. Einige Schüler hatten Startschwierigkeiten – für viele war es das erste Mal auf dem Eis – aber Dank intensivem Laufunterricht unter anderem bei Herrn Schulz und Frau Leitl gab es Polonaise, Massenkaramboulagen und jede Menge spektakulärer Luftakrobatik  auf dem Eis zu sehen.

Langweilig war es nur für die „Eislaufmuffel“, die das Spektakel vom Rand beobachteten. Erschöpft, aber glücklich ging es ohne Knochenbrüche oder anderen Verlusten zurück nach Saal.

Text: Klasse 9V

Fotos: Tobias Schulz, Andreas Amberger, Reimund Paul,  Michaela Wasner-Cuffy

« 1 von 2 »

Auf den Spuren der Mathematik

Am Dienstag, den 18.2.2020, war es für die Klasse 1 a soweit: ein Besuch in der Lernwerkstatt stand an. Da die Kinder nun schon plus und minus bis 10 rechnen können, warteten dort verschiedene Mathespiele auf die Kleinen. Mit Begeisterung wurde fleißig gerechnet. Am Ende stand fest: Mathe macht Spaß! Bald steht ein nächster Besuch in der Lernwerkstatt an.

Text: Tanja Schiekofer

Fotos: Tanja Schiekofer

Helm auf!

Nachdem alle Schüler der drei 4.Klassen die theoretische und praktische Fahrradprüfung bravourös  bestanden hatten, durften sie nun auch ihr Können im realen Verkehr unter Beweis stellen.

Die etwa 2 Kilometer lange Strecke führte die Schüler auf ihrem eigenen Rad durch das Siedlungsgebiet nahe der Grundschule.

Um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten, stellten sich 19 Mütter und Väter als Streckenposten zur Verfügung. Ohne ihre  Mithilfe hätte diese Aktion nicht durchgeführt werden können. Ein herzliches Dankeschön dafür !

 Die beiden engagierten Beamten der Polizeiinspektion Kelheim, Herr Gess und Herr Eckinger, gaben den Kindern sowohl während der Übungen im Schonraum als auch beim Realverkehr wertvolle Tipps für ihre zukünftige Fahrpraxis.

Am Ende waren sich alle Beteiligten einig, dass das Radfahren in der Verkehrswirklichkeit nicht nur ein tolles Erlebnis war, sondern auch eine äußerst lehrreiche Erfahrung.

Fotos: Nina Matner

Text: Nina Matner

« 1 von 3 »

Begegnung mit dem Räuber Hotzenplotz

Großmutters Kaffeemühle ist weg! Geklaut vom Räuber Hotzenplotz!

Natürlich wollen der Kasperl und der Seppel dem Wachtmeister Dimpflmoser helfen und die Kaffeemühle wieder zurückholen. Doch so einfach, wie sie sich das vorstellen, ist es nicht. Schließlich schaffen die beiden Lausbuben es doch, den bösen Räuber Hotzenplotz hinter Schloss und Riegel zu bringen, den großen und mächtigen Zauberer Petrosilius Zwackelmann mit einem lauten Knall platzen zu lassen und die Fee Amarillis  von ihrem Spuk zu befreien.

Wieder einmal verstand es das Ensemble des Ingolstädter Stadttheaters, mit viel Witz, fetzigen Mitmachliedern und einem beeindruckendem Bühnenbild Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker äußerst kindgemäß auf die Bühne zu bringen. Unsere Dritt- und Viertklässler waren jedenfalls restlos begeistert! 

Text: Nina Matner

Foto: Nina Matner

Vorweihnachtliche Sternstunde

Am 2. Adventsmontag trafen sich erstmals die neuen Vorschulkinder aus Staubing/ Thaldorf, Mitterfecking und Saal mit unseren Grundschülern. Zunächst nahmen sie an der besinnlichen vorweihnachtlichen Feier in der Aula teil, in deren Mittelpunkt das weihnachtliche Spiel der Klasse 4b unter der Leitung ihrer Lehrerin Michaela Reitinger dargeboten wurde. Mit großen Augen verfolgten die Vorschüler das Geschehen. Bald trauten sie sich, die weihnachtlichen Lieder mitzusingen, ehe sie ein wenig später gespannt verfolgten, wie die beiden Kerzen am Adventskranz entzündet wurden.
Anschließend durften sie die Erst- und Zweitklässler in ihren Klassenzimmern besuchen und – passend zum Weihnachtsspiel – einen Stern aus bunten Papierschnipseln basteln. Mit sehr viel Freude und stetem Eifer waren die Vorschulkinder bei der Sache und nahmen gerne die Hilfe der „Großen“ an. So entstanden wunderschöne, hell leuchtende Sterne!
Zum Schluss wurden alle Sterne gemeinsam betrachtet und die spannende Geschichte erzählt, wie der kleine Stern einst auf den Christbaum kam…

Liebe Vorschulkinder, wir wünschen euch auf diesem Wege nochmals frohe Weihnachten und einen tollen Start in dieses für euch so aufregende Jahr 2020!
Wir freuen uns schon jetzt auf euren nächsten Besuch bei uns…


Text: Tanja Köglmaier

Fotos: Michaela Bakschas

Ein „verhexter“ Theaterbesuch

Regnet es bei euch eigentlich auch Buttermilch?
Das Theaterstück nach dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler zur Weihnachtszeit im Velodrom in Regensburg war ziemlich verhext. Denn für eine richtige Hexe gibt es nichts Schöneres, als in der Walpurgisnacht gemeinsam mit den anderen Hexen auf dem Blocksberg zu tanzen. Doch die kleine Hexe muss noch mindestens 223 Jahre warten, bis sie mitmachen kann. Schließlich ist sie mit 127 Jahren noch recht jung. Erbost über diese Ungerechtigkeit schwingt sie sich auf ihren Besen und saust zum Blocksberg. Als die anderen Hexen sie erwischen, muss sie zur Strafe zu Fuß nach Hause gehen. Doch wenn sie nächstes Jahr beweisen kann, dass sie eine „gute“ Hexe geworden ist, darf sie mittanzen. Nichts leichter als das, denkt sich ihr bester Freund, der Rabe Abraxas. Mit seiner Hilfe hängt sich die kleine Hexe richtig rein, lernt Zaubersprüche auswendig und hext mithilfe ihrer Geigenmusik nur noch Gutes…

Neben einem Bühnenbild voller Magie mit einem Wald aus Hexenbesen und einem abenteuerlichen Hexenhäuschen begeisterten vor allem die kleine Hexe und der Rabe Abraxas in diesem wunderbar „verhexten“ Theaterstück die SchülerInnen der ersten und zweiten Klassen und ihre Lehrerinnen.
Spätestens am Ende dieses Vormittages wusste jedes Kind: Die kleine Hexe ist eine gute Hexe…

Text: Tanja Köglmaier

Fotos: Tanja Köglmaier

« Ältere Beiträge